Wichtiges für Sie im Überblick

Termin: 15.05.2019 – 17.05.2019
Dauer: 40 Stunden, davon 16 Stunden ONLINE-Lernen
Präsenztage: Mittwoch – Freitag
Zeiten: 09.00 Uhr bis 16.15 Uhr
Ort: Berliner Hygiene Fachschule, Berlin
Preis: 580,00 € – umsatzsteuerfrei
im Preis enthalten: Unterlagen, Getränke, Internet
im Preis nicht enthalten: Übernachtung
Teilnehmerzahl: mindestens 8 / maximal 18
Abschluss: qualifiziertes und bundesweit anerkanntes Zertifikat
Fortbildungspunkte: 60

Kurzbeschreibung und Chancen


Während dieser Fach-Weiterbildung werden Ihnen spezielle Kenntnisse zur Früherkennung, Verhütung und Bekämpfung von krankenhausspezifischen Infektionen erläutert und praxisorientiert vermittelt. Die wichtigsten Infektionserreger, deren Quellen und Wege werden im Detail dargestellt, so dass Sie gezielt eine frühzeitige und unmittelbare Erkennung von spezifischen Risiken aneignen können. Gleichzeitig ist die präventive Arbeit in den Funktions- und Risikobereichen aufzuzeigen und besonderes Augenmerk zu geben.

Stationäre Einrichtungen sollen gemäß ihrer länderspezifischen „Verordnungen zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen“ Hygienebeauftragte Ärztinnen bzw. Ärzte für die einzelnen Risikobereiche bestellen. Gestützt wird diese Forderung durch § 23 Infektionsschutzgesetz (IfSG) und der Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) am Robert Koch-Institut.

Mit Absolvierung dieser Fach-Weiterbildung erlangen Sie Kompetenzen für Ihre Tätigkeit als hygienebeauftragte Ärztin bzw. hygienebeauftragter Arzt, auch damit die Hygiene in Ihren Funktions- und Risikobereichen kontinuierlich verbessert werden kann.

Inhalte (auszugsweise)

  • Gesetzliche und normative Regelungen zur Krankenhaushygiene
  • Hygienemanagement und Aufgaben des Hygienefachpersonals
  • Nosokomiale Infektionen (klinische, mikrobiologische und epidemiologische Grundlagen)
  • Surveillance von nosokomialen Infektionen
  • Grundlagen der mikrobiologischen Diagnostik (Antibiotic Stewardship)
  • Ausbruchmanagement und Hygienemaßnahmen beim Umgang mit infektiösen Patienten
  • Krankenhaushygienische Begehungen, Analysen und Umgebungsuntersuchungen
  • Hygieneanforderungen in verschiedenen Funktions- und Risikobereichen
  • Händehygiene, Haut-, Schleimhaut- und Wundantiseptik
  • Aufbereitung von Medizinprodukten, Desinfektion, Sterilisation
  • Anforderungen an bauliche und technische Ausstattungen
  • Anforderungen an die Entsorgung (Abfälle, Abwasser)

Unsere praxisorientierte Weiterbildung setzt auch Schwerpunkte in der Auseinandersetzung mit der neuen Aufgabe, den Umgang von Routinen und das Training eigenes Hygieneverhalten sowie die Beratung der Kolleg/-innen.

Zugangssvoraussetzungen:

  • Fachärztinnen und Fachärzte aus Krankenhäusern, Vorsorge und Rehabilitationseinrichtungen, Dialysen, Ambulanten OPs sowie Tageskliniken