Termin: 04.06.2020 – 05.06.2020     (ausgebucht)
nächster Termin: 24.09.2020 – 25.09.2020
Dauer: 24 Stunden, davon 10 Stunden ONLINE-Lernen
Präsenztage: Donnerstag, Freitag
Zeiten: 09.00 Uhr bis 16.15 Uhr (Freitag: 09.00 Uhr – 14.00 Uhr)
Ort: Berliner Hygiene Fachschule, Berlin
Preis: 380,00 € – umsatzsteuerfrei
im Preis enthalten: Unterlagen, Getränke, Internet
im Preis nicht enthalten: Übernachtung
Teilnehmerzahl: mindestens 8 / maximal 16
Abschluss: qualifiziertes und bundesweit anerkanntes Zertifikat

Kurzbeschreibung und Chancen


Der Medizinproduktebeauftragte ist in Krankenhäusern, Pflegeheimen, aber auch in Arzt- und Zahnarztpraxen tätig.

Das Medical Device Regulation (MDR) und das Medizinproduktedurchführungsgesetz (MPDG) regeln ab 2020 den Verkehr mit Medizinprodukten und sorgen damit für Sicherheit, Eignung und Leistung der Medizinprodukte. Ebenso legen sie Richtlinien zum notwendigen Schutz der Gesundheit der Patienten, Anwender und Dritter fest.

Zusätzlich regelt die Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) das Errichten, Betreiben und Anwenden sowie die Instandhaltung von Medizinprodukten. Der Medizinproduktebeauftragte unterstützt den Betreiber bei der Umsetzung dieser rechtlichen Vorschriften und ist Multiplikator zwischen Betreiber, Team und den Herstellern der Medizinprodukte.

Um als MP-Beauftragter arbeiten zu können, ist eine entsprechende Qualifizierung notwendig. In unserer Ausbildung zum/zur Medizinproduktebeauftragten erhalten Sie das notwendige Fachwissen kombiniert mit praxisnahen Umsetzungsmöglichkeiten und entsprechende Fähigkeiten für den erforderlichen Praxis-Transfer.

Inhalte (auszugsweise)
  • Einführung in das Medizinprodukterecht,
  • Aufgaben der Medizinprodukte-Beauftragten,
  • Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV),
  • Anwender- und Betreiberpflichten,
  • Anforderungen beim Anwenden und Betreiben der Medizinprodukte in der Gesundheitseinrichtung,
  • Inbetriebnahme von Medizinprodukten,
  • Organisieren, Durchführen und Dokumentieren von Einweisungen,
  • Aufgaben aus §§ 11, 12, 13 und 14 MPBetreibV und deren Umsetzung,
  • Übernahme der Funktion als Beauftragter für Medizinproduktesichherheit oder
  • Unterstützung des Beauftragten für Medizinproduktesicherheit bei Vorkommnissen und korrektiver Maßnahmen
Teilnehmerkreis

Betreiber, Anwender, Gerätebeauftragte oder verantwortliche Mitarbeiter in Arztpraxen, Zahnarztpraxen, AOPs, Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Alten- und Pflegeheimen, Krankentransportdiensten und Rettungsdiensten, Sanitätsfachhandel sowie Dienstleister im Medizinproduktebereich

Ihre Dozenten

Sind praxiserfahrene Experten im Umgang mit Medizinprodukten,
die ihr Wissen gerne weitergeben.