Wichtiges für Sie im Überblick

Termin: 10.03.2020 – 11.03.2020
Zeiten: 09:00 Uhr – 16:15 Uhr
Preis: 320,00 € – umsatzsteuerfrei
Förderung: möglich
im Preis enthalten: Unterlagen, Getränke, Internet
im Preis nicht enthalten: Übernachtung
Teilnehmerzahl: mindestens 8 / maximal 16
Abschluss: qualifiziertes und bundesweit anerkanntes Zertifikat

Kurzbeschreibung und Chancen


Die ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung ist ein zentrales Planungsinstrument im Arbeitsschutz und Hygienemanagement. Die Verpflichtung für alle Arbeitgeber zur Erstellung von komplexen Gefährdungsbeurteilungen ist im § 5 des ArbSchG geregelt.

Für jeden Arbeitsbereich und jede Tätigkeit in einer medizinischen Einrichtung ist eine Gefährdungsbeurteilung erforderlich, die u.a. Infektionsgefährdungen, Gefahrstoffe, psychische und physische Belastungen erfasst und bewertet.

In unserem 2-tägigen Zertifikatslehrgang erfahren Sie, wie sie eine „Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung“ planen und durchführen können, aber auch wie Sie diese fortschreiben und aktualiseren müssen. Dabei werden u.a. die die kompklexen rechtlichen Anforderungen berücksichtigt. Außerdem werden aktuelle GDA- und BGW-Leitlinien zur Erfassung und Bewertung von Gefährdungen und Belastungen praxisnah erläutert.

Sie erhalten umfangreiche Arbeitsmaterialien zur Planung, Durchführung und Wirksamkeitskontrolle Ihrer ganzheitlichen Gefährdungsbeurteilung.


INHALTE (auszugsweise)

  • Gefährdungen und Belastungen im Gesundheitsdienst
  • Gesetze, Vorschriften, Regelwerke mit Bezug zur Gefährdungsbeurteilung
  • Umsetzung des Mutterschutzgesetzes im medizinischen Bereich
  • Anlässe zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Instrumente, Checklisten und mitgeltende Unterlagen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung
  • personenbezogene Gefährdungsbeurteilung nach dem Mutterschutzgesetz
  • Planung und Durchführung einer ganzheitlichen Gefährdungsbeurteilung und Beteiligung der Führungskräfte, Mitarbeiter, Beauftragte und Interessenvertreter
  • Erstellung Maßnahmenplan zur kontinuierlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Hygiene- und Infektionsprävention
  • Unterweisung/Information Mitarbeiter, Fremdarbeiter und Lieferanten
  • Erfahrungsaustausch der Seminarteilnehmer und Aufbau von Netzwerken

Teilnehmerkreis aus Gesundheitseinrichtungen
  • Arbeitgeber und Führungskräfte
  • Beauftragte für Arbeitsschutz
  • Hygienebeauftragte
  • Interessenvertreter
  • Qualitäts- und/oder Praxismanager
  • sonstige Managementexperten
Hinweise

Dieser Zertifikatslehrgang ist auf medizinische und pflegerische Einrichtungen ausgerichtet.