Wichtiges für Sie im Überblick

Lehrgangstermin: 04.02.2019 – 05.02.2019
Lehrgangsdauer: 2 Tage
Tage: Montag – Dienstag
Zeiten: 09:00 Uhr – 16:15 Uhr
Lehrgangskosten: 480,00 € – umsatzsteurfrei
Prüfungsgebühr: entfällt
Förderung: möglich
im Preis enthalten: Unterlagen, Getränke, Internet
im Preis nicht enthalten: Übernachtung
Teilnehmerzahl: mindestens 8 / maximal 14
Abschluss: bundesweit anerkanntes und qualifiziertes Zertifikat

Kurzbeschreibung und Chancen


Zweitägiger berufsgenossenschaftlicher und bundesweit gültiger Sachkundelehrgang gemäß DGUV Regel 101-004 Anlage 6B und Fachkunde TRGS 524 (vormals BGR 128 6 B) zum Erwerb der Sachkunde für Arbeiten zur Sanierung von Gebäudeschadstoffen. Die BGR 128 hat seit 01.05.2014 eine neue Nummernkennung erhalten und wird aktuell als DGUV Regel 101-004 Anlage 6B bezeichnet.

Schadstoffe wie z.B. Formaldehyd, PCB, PCP oder PAK sind immer noch in Gebäuden zu finden. Fundstellen sind z.B. in Korkdämmungen, Holzpflastern, Parkett und Holzschutzmitteln. Fundstellen für PAK sind u.a. in Dachbahnen, Anstriche, Kleber für Parkettböden usw.. Dies erfordert sachkundiges Personal zur Bearbeitung der festgestellten Schadstoffe, auch damit geeignete Schutzmaßnahmen sachgerecht eingeleitet und umgesetzt werden können.

Der Inhalt des Sachkundelehrganges richtet sich nach den Lehrgangsinhalten, die in der Neufassung der DGUV Regel 101-004 (BGR 128) Anlage 6B vorgegeben sind. Die DGUV Regel 101-004 (BGR 128) schreibt unter anderem vor, dass Personen, die die Aufsicht bei einer Gebäudeschadstoffsanierung führen, eine ausreichende Sachkunde nachweisen müssen. Die nach DGUV Regel 101-004 (BGR 128) Anlage 6B erworbene Sachkunde erfüllt gleichzeitig die Fachkundeanforderungen nach der TRGS 524 Anlage 2B.

Bitte Beachten Sie: Die sogenannten “ASI-Arbeiten” mit Asbestprodukten sind nicht Teil dieses Lehrgangs. Hierfür bieten wir Ihnen demnächst gesonderte Sachkundelehrgänge an.



Lehrgangsinhalte:

  • Gefahren durch Gebäudeschadstoffe
  • medizinisch-toxische Aspekte, Gesundheitsgefahren
  • Vorschriften und Regelungen, Anwendung und Umsetzung
  • Handlungsanleitungen und Bedeutung bei der Umsetzung der BGR 128 „Kontaminierte Bereiche“
  • Bauaufsichtliche Richtlinien / Empfehlungen
  • Methoden der Gefährdungsbeurteilung am Beispiel verschiedener Sanierungsarbeiten
  • persönliche, organisatorische und technische Schutzmaßnahmen
  • Auswahl und Anwendung der persönliche Schutzausrüstungen (PSA)
  • Abfallerkennung und Entsorgung
  • Fallbeispiele und Übungen
  • schriftliche Erfolgskontrolle

Für diesen Lehrgang sind gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift erforderlich.

Teilnehmerkreis:

Fach- und Führungskräfte aus Sanierungsunternehmen, Abbruchunternehmen, Unternehmen des Bauhaupt-
und Baunebengewerbes, Ingenieur- und Planungsbüros, Bauleiter, Fachkräfte für Arbeitssicherheit,
Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren und Desinfektoren.