Wichtiges für Sie im Überblick

1. Termin: 07.10.2020 – 09.10.2020
2. Termin: 16.11.2020 – 17.11.2020
Gesamt: 5 Tage
Zeiten: 09:00 Uhr – 16:15 Uhr
Preis: 780,00 € – umsatzsteuerfrei
Förderung: möglich
im Preis enthalten: Unterlagen, Getränke, Internet
im Preis nicht enthalten: Übernachtung
Teilnehmerzahl: mindestens 8 / maximal 16
Abschluss: qualifiziertes und bundesweit anerkanntes Zertifikat

Kurzbeschreibung und Chancen


Seit 1980 wurden über 40 neue Infektionserreger identifiziert. Davon sind mehr als 60 Prozent über sogenannte Zoonosen übertragen worden. Die “Corona-Pandemie” hat nach bisherigen Erkenntnissen ihren Ursprung in einem tierischen Infektionserreger, der durch den Virus SARS-CoV-2 die menschliche Erkrankung Covid-19 auslöst. Durch die schnelle, weltweite Verbreitung des neuen Virus SARS-CoV2 und die ungenügenden Vorbereitungen auf eine Pandemie wurden bisher große gesundheitliche, soziale und ökonomische Schäden verursacht. Die langfristigen Folgen sind bisher noch nicht überschaubar.

Um die Folgen einer Pandemie im betrieblichen Alltag besser bewältigen zu können, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) für alle Unternehmen ein “Corona-Arbeitsschutzstandard mit Grundregeln und Infektionsschutzmaßnahmen entwickelt, der durch die Unterfallversicherungsträger zwischenzeitlich mit Branchenstandards ergänzt wurde. Dennoch beachten die „pandemischen Arbeitsschutzstandards“ noch nicht ausreichend die komplexen Zusammenhänge und Schutzmaßnahmen während einer Pandemie, die jedoch in die erforderlichen Pandemiepläne einzubinden sind.

Die Arbeitgeber, als Verantwortliche im Arbeits- und Infektionsschutz und ihre betrieblichen Berater verfügen zum Teil noch nicht über alle erforderlichen Hygienekompetenzen zur Basishygiene und der betrieblichen Infektionsprävention.

Pandemieplanungs- und Bewältigungsstrategien für alle nicht-medizinische Unternehmen und Einrichtungen (Organisationen) in Deutschland erfordern mit Blick auf: weitere mögliche Epidemien, Pandemien, ausgelöst durch neue Infektionserreger, Corona-Pandemie-Wellen durch SARS-CoV-2 in den Herbst- und Wintermonaten, aber auch einen verbesserten Infektionsschutz und aktualiserte Hygienemaßnahmen auf saisonale oder ausbruchsassoziierte Infektionskrankheiten ganzheitliche Infektionsschutz-Management-Systeme, als Teil der Pandemieplanung und speziell geschulte Hygienebeauftragte für Arbeits- und Sozialhygiene.


Während unserer 3-stufigen Weiterbildung erlernen Sie, als künftige Hygienebeauftragte, die wesentlichen Elemente eines Hygienemanagement kennen.Die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen an Ihr betriebliches Hygienemanagement werden konkret auf Ihre Situation übersetzt. Sie erarbeiten während dieser Weiterbildung mit unseren erfahrenen Lehrkäften grundlegende Arbeitshilfen und Möglichkeiten für die Praxis. Sie erhalten zudem effektive Informationen, die Sie für die Hygienepraxis vor Ort nutzen können.

INHALTE (auszugsweise)

  • Rechtliche Rahmenbedingungen, Gesetze und Regelwerke
  • Kritische Infrastruktur (KRITIS), Pandemiebetrieb und Arbeits- und Gesundheitsschutz/ Gesundheitsmanagement
  • Handlungsanleitungen Pandemiebetrieb: Robert-Koch-Institut (RKI), Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  • Einführung in die Mikrobiologie, Infektiologie und One-Health-Konzepte
  • Grundlagenwissen Krankheitserreger: Viren, Bakterien, Erregersteckbriefe mit Fokus auf SARS-CoV-2 und psychische Belastungen bezüglich COVID-19-Erkrankungen
  • Maßnahmen der Basis- und Personalhygiene und zum Impfschutz
  • Zusammenhänge: Arbeitshygiene, Sozialhygiene, Umwelthygiene
  • Arbeits- und Sozialhygiene im betrieblichen und privaten Kontext
  • Verantwortung und Aufgaben des betrieblichen Hygienebeauftragten und Zusammenarbeit mit anderen betrieblichen Beauftragten und Behörden
  • Training von Kommunikations- und Beratungskompetenzen des Hygienebeauftragten

Theorie-/Praxistransfer

  • Erstellung von Dokumenten einschließlich Transfersicherung durch Training und Coaching
  • betriebliche Gefährdungs-/Risikobeurteilungen zum Infektionsschutz
  • Pandemieplan mit Krisenstab, Frühwarnsystemen, Stakeholder-Kommunikation
  • betriebliche Hygienekonzepte, Notfallplanung und Kontaktmanagement

TEILNEHMERKREIS
  • Arbeitgeber und Führungskräfte
  • Beauftragte für Arbeitsschutz
  • Hygieneverantwortliche
  • Interessenvertreter
  • Qualitätsmanager
  • Personalverantwortliche
  • Personalvertretungen

HINWEISE

Dieser Zertifikatslehrgang ist auf nicht-medizinische Organisationen, Firmen und Einrichtungen ausgerichtet.